Shanti Ananda

The Nature Concept School

Shanti Ananda newsletter 3/2009

„Die Menschheit sitzt in einem Boot. Und die in einem Boot sitzen, sollen sich helfen. Eigennutz im 21. Jahrhundert heißt: sich umeinander kümmern… Auf unserer Erde leben derzeit etwa 6 1/2 Milliarden Menschen. Nur rund 15 Prozent von ihnen leben in Umständen wie wir. Weit über zwei Milliarden Menschen müssen mit zwei Dollar pro Tag auskommen, eine Milliarde sogar nur mit einem Dollar… Wir brauchen eine Entwicklungspolitik für den ganzen Planeten…Begreifen wir den Kampf gegen Armut und Klimawandel als strategische Aufgaben für alle. Die Industriestaaten tragen als Hauptverursacher des Klimawandels die Verantwortung dafür, dass die Menschen in den Entwicklungsländern am härtesten davon getroffen sind. Der Kampf gegen die Armut und der Kampf gegen den Klimawandel müssen gemeinsam gekämpft werden… Mir macht es Mut zu sehen, wie immer mehr Menschen in Deutschland erkennen: Wenn die ganze Menschheit schon heute so leben wollte wie wir, dann bräuchten wir schon jetzt mehr als eine Erde. Aber wir haben nur die eine. Sie ist uns anvertraut. Immer mehr ziehen daraus persönliche Schlussfolgerungen und ändern ihre Lebensgewohnheiten. Sie haben erkannt: Jeder kann etwas beitragen. Wir wollen gemeinsam beschließen, nicht mehr auf Kosten anderer zu leben.“

(Horst Köhler in seiner Berliner Rede vom 24.3.2009) Im Folgenden möchte ich Ihnen einige Menschen, die den Sinn dieser Worte verstanden haben und in praktische Hilfe für unser Schulprojekt umsetzen, vorstellen:

Monika A. Müller, 1. Vorsitzende des Anahata-Vereins und der Anahata-Stiftung, (www.anahata-ev.de) hat sich bereits im Jahr 2006 dazu bereit erklärt, die Spenden für die Shanti Ananda Schule über den Anahata-Verein laufen zu lassen – dieser ist seit vielen Jahren als Hilfsorganisation für soziale Projekte in Indien tätig.

Monika A. Müller auf der Öffentlichkeitsveranstaltung der Schule am 7.3.2009

Bei ihr habe ich in München gewohnt und viele interessante und inspirierende Bekanntschaften schließen können. Monika ist stets hilfsbereit mit Wort und Tat. In ihrer Wohnung sind einige meiner Mandalas ausgestellt; im Jahr 2007 fand eine Wohnzimmer-Ausstellung statt, die auf großen Anklang stieß. In ihrem Malatelier in München, wo sie Ausdrucksmalen nach Arno Stern anbietet, habe ich in diesem Jahr erstmalig eine PowerPointpräsentation vorgeführt, die über die Entwicklung der Schule seit dem Jahr 2006 und die spezifischen Besonderheiten vor Ort im indischen Distrikt Anantapur informiert – bei Interesse an dieser Präsentation schreiben Sie mir bitte eine Mail.

Iris Christa Lehmann hat im Januar 2009 die Shanti Ananda Schule besucht und war sehr angetan von Stimmung und Atmosphäre. Seitdem sammelt sie zusätzlich zu ihren monatlichen Spenden von den Teilnehmerinnen ihrer beiden Aura-Soma-Kurse je einen Euro ein, den sie als Sammelspende für die Schule überweist. Diese wunderbare Idee beweist, dass es nicht immer große Beträge sein müssen – Kleinvieh macht auch Mist. Gerade in Indien kann man mit wenig Geld viel auf die Beine stellen – so hat beispielsweise die Bemalung der Schulwände in unserer diesjährigen Projektwoche nur ca. 10000 Rupees gekostet, ca. 140 Euro!

Iris Christa Lehmann in der Shanti Ananda Schule vor noch unbemalten Wänden

Iris steigt zum neuen Schuljahr 2009/2010 in einem Schulverbund von 4 Schulen in Naumburg (zwischen Leipzig und Jena) nach 20 Jahren Pause wieder in ihren Beruf als Lehrerin ein und wird ab dem Schuljahr 2010/2011 als Schulleiterin tätig sein. Eine Kooperation unserer Schulen im Rahmen einer Partnerschaft ist angedacht.

Martin Callies, Rechtsanwalt und Mediator in Nienburg/Weser (in Niedersachsen) (www.callies-mediation.de), unterstützt seit zwei Jahren mit regelmäßigen monatlichen Spenden die Schule. Als er im Jahr 2006 in Puttaparthy war, hat er u. a. meinen Unterricht im Learning Center von Ramanjeyulu gefilmt und Film-Aufnahmen in der Schule in Mudigubba gemacht. Er hat auch eine weitere Spenderin akquiriert, die regelmäßig für die Schule überweist. Martin und ich waren in diesem Jahr im Lebensgarten zu Besuch, einer ökologisch ausgerichteten Siedlung in der Nähe von Nienburg (www.lebensgarten.de ), in der ich im Jahr 2002 einige Monate verbracht habe. Dort wurde dieses Foto vor dem Drachen aufgenommen, der am Eingang jeden Besucher begrüßt…

Martin Callies vor dem Lebensgarten-Drachen

Ivanka Anders, meine Schwägerin, ist als begeisterte und engagierte Oma von zwei fünfjährigen Zwillingen Fachfrau für Erziehung. Die Zwillinge besuchen einen sehr kreativen Städtischen Kindergarten in München; dort habe ich im Jahr 2007 einige Tage hospitiert, um Anregungen für unseren Shanti Ananda Kindergarten zu bekommen.

Ivanka Anders beim Anschieben des Karussells im Münchner Westpark

Ivanka hat sich dankenswerterweise dazu bereit erklärt, den Menschen, die an der PowerPointpräsentation über die Entwicklung der Shanti Ananda Schule interessiert sind,  diese mit der Deutschen Post zuzuschicken.

Meine Eltern Charlotte und Karl-Ernst Fründt unterstützen das Shanti Ananda Schul-Projekt mit Spenden und ideell. Sie freuen sich darüber, dass ich in dieser Aufgabe Erfüllung finde und dass es gute Fortschritte macht.

Meine Eltern im Flughafen Frankfurt bei meiner Abreise nach Indien

Das Kölner Unternehmen „Aktuar Data GmbH“ ist Hauptsponsor des Shanti Ananda Schulprojekts in Form regelmäßiger Spenden. Diese Gesellschaft, die von Professor Dr. Jürgen Weyer und meinem Bruder Herbert Fründt geleitet wird, hat sich vor kurzem darüber hinaus dankenswerterweise dazu bereit erklärt, den Übergang der Shanti Ananda Schule zur Nature School zu finanzieren und zu begleiten. Voraussetzung ist, dass wir eine differenzierte Projektanalyse/plan inklusive Controlling sowie ein belastbares Nachhaltigkeitskonzept vorlegen. Diese Bedingung begrüßen wir sehr, weil sie uns dazu zwingt, alle Details genau zu durchdenken und mögliche Alternativen gegeneinander abzuwägen.

Herbert Fründt vor der Drachenskulptur der Grundschule Mainzer Straße, Köln

Dr. Richard Ratka (Projektleiter bei der Inwent, Nachfolgeorganisation der Carl Duisburg-Gesellschaft (CDG) und der Deutschen Stiftung für Entwicklungshilfe (DSE)) (www.inwent.org ) unterstützt von Anfang an die Schule mit Spenden. Außerdem lässt er mir für jeden Newsletter ein gewöhnlich sehr aufbauendes Feedback zukommen. Über Dr. Ratka habe ich Kontakt mit seiner Inwent-Kollegin Frau Frings bekommen, die sich mit der Förderung von Schulen befasst. Deutsche Schulen, die sich mit Entwicklungshilfe beschäftigen, erhalten hier Rat und Hilfe bei der Finanzierung und Planung.

Bittoo (Bedi Amardeep), IT-Fachmann, stammt aus Punjab, Indien, und lebt seit vielen Jahren in München. Er ist seit langer Zeit ein Förderer der Schule und der Society, so hat er u. a. der Schule sein 2nd Hand Laptop gespendet. Er war zu Gast im Malatelier von Monika Müller bei der PowerPointpräsentation und hat vor, diese in seiner Firma zu zeigen.


Bittoo (Bedi Amardeep)

Ingrid Römer unterstützt mich mit Rat und Tat. Sie ist Lehrerin an einer Sekundarschule und für 9 Stunden pro Woche zum Naturgut Ophoven in Opladen bei Köln (www.naturgut-ophoven.de) abgeordnet, um dort Führungen für Schulklassen zu leiten. Ich habe am 10.6. an einer solchen Führung teilgenommen und fand sie sehr inspirierend. Es war ein Kurs für kleine Naturforscher, in dem Kinder der ersten Klasse einer Grundschule den sensiblen Umgang mit der Natur mit allen fünf Sinnen trainieren konnten. Als Anerkennung für ihren Einsatz erhielten alle Kinder am Ende der Veranstaltung eine Naturforscher-Medaille aus Holz. Über das Naturgut habe ich auch einige sehr anregende Spieleanleitungen für Spiele in der Natur erhalten, die sich sicher in der englischen Übersetzung sehr gut an der Shanti Ananda Schule machen.

Ingrid Römer bei der Naturforscher-Führung im Naturgut Ophoven

Vera Sartorius, engagierte und kreative Grafik- und Webdesignerin in der Nähe von Köln (www.inreum.de), unterstützt die Schule mit Spenden und guten Ideen und hat die Originalversion meiner Homepage (www.mandalawerkstatt.de) im Jahr 2003 erstellt. In den letzten Jahren hat sie dankenswerterweise die von mir vorgenommenen Änderungen ins Netz gestellt.

Vera Sartorius

Claudia Rödler, Pädagogin, geistige Heilerin und Channel-Medium, hat mir in diesem Jahr in München ein wunderschönes Channeling (von Kuthumi) gegeben, u. a. über die Zukunft der Shanti Ananda Schule: „Sie wird erfolgreich, und das Konzept wirst du anderen Schulen weitergeben. Es ist eine Schule, die den Menschen in der Neuen Zeit entspricht. Du hast in deinen Inspirationen erkannt, dass das Lernen in der Natur für den Menschen essentiell ist. Du wirst noch mehr Inspirationen erleben, die du mit einbringst. Du bist eine derer, die das Lernen in der Neuen Zeit zukünftig auf die Erde bringt, denn dir ist es möglich, das Wesen des Menschen zu erfassen und ihm das zu geben, was ihn dabei unterstützt, sein Potential zu entwickeln. Der Mensch ist ein natürliches Wesen und so wird das, was du an diesem Ort machst, später auch Schulen in Deutschland eine Inspiration sein…

Claudia Rödler mit Herzmandala

David ist ein 20jähriger Lehrling für das Maurerhandwerk und hat auch bereits eine zweijährige Lehrzeit als Zimmermann absolviert. Der junge Mann möchte nach dem Abschluss seiner Lehre in einem Entwicklungsland seine Arbeitskraft zur Verfügung stellen möchte. Natürlich wäre es eine erhebliche Bereicherung des Schulneubaus, wenn unsere Naturbauten mit deutschem Know how und Gründlichkeit entwickelt werden könnten. David wird im August 2010 seine Lehre abschließen.

David bei einer Kinderschmink-Aktion

Mit der Vorstellung dieser inspirierenden Menschen, die das tun, was Horst Köhler empfiehlt, möchte ich diesen Newsletter schließen. Im nächsten Newsletter geht es um die aktuellen Entwicklungen der Shanti Ananda Schule.

Viele herzliche Grüße aus Südindien von

Helga Shanti Fründt

P. S. Ich möchte an dieser Stelle noch mal erwähnen, dass es selbstverständlich steuerlich absetzbare Bescheinigungen für jede einzelne Spende gibt.

Spendenkonto:

Anahata e. V.

Konto-Nummer: 835 703 806

BLZ: 700 100 80

Postbank München

Betreff: Mudigubba*

*Bitte IMMER als Betreff Mudigubba angeben! Wenn die Spenden nicht ausgewiesen werden, kommen sie anderen Projekten zugute!

Last not least zeigt dieses Foto – aufgenommen am 27.6. bei unserem letzten „Organisational Meeting“ –, dass unsere Kinder bereits im Bau-Fieber sind…

Donations

Foreigners should give their donation to the

FCRA account:

Shanti Ananda Education Society

Account No.: 185410100007532

IFSC: ANDB0001854

Andhra Bank, Mudigubba Branch

India


German account:


Spendenkonto der Anahata Stiftung fuer Naturschule Mudigubba

Bank für Sozialwirtschaft

Kt-Nr.: 375 1241 124

BLZ: 700 205 00

IBAN: DE72700205003751241124

BIC: BFSWDE33MUE


Indian persons might give their donation to the

General account:

Shanti Ananda Education Society

Account No. 19073080607

Andhra Pragathi Grameena Bank

Mudigubba Branch

India

Search

Nature Day Photos

area.jpg

Login Form