Shanti Ananda

The Nature Concept School

Shanti Ananda newsletter 3/2011

 

DSC01166.JPG

Nature Day am 20.4. in der neuen Lehmziegel-Fabrikationshalle

Am letzten Nature Day versammelten sich Lehrer/innen und ältere Schüler/innen -erstmalig in der Lehmziegel-Fabrikationshalle. Koordinator Chandra Mohan und Projektmanager Horst Wagner kamen dieses Mal hinzu, da es um die gemeinsame Erstellung einer prioritären Planung ging. Die Realisierung der Gesamtplanung für das Gelände wird voraussichtlich die beachtliche Summe von 240000 Euro kosten; da dieses große Projekt nur in mehreren Schritten realisiert werden kann, bat uns Herr Professor Weyer (einer unserer Hauptspender aus Köln) um die Erstellung einer Prioritäten- Planung. Alle an der Schule Tätigen berieten an diesem Tag gemeinsam, welche Maßnahmen und Gebäude unabdingbar sind, damit unser Schulbetrieb baldmöglichst komplett auf das neue Gelände verlagert werden kann.

Im alten – sehr beengten - Schulgebäude stehen uns acht Räume für (im letzten Schuljahr ) acht Klassen sowie Lehrerbüro, Team-Raum, zwei Toiletten und ein Waschraum zur Verfügung. Im nächsten Schuljahr – das am 6. Juni beginnt – werden wir wieder neun Klassen haben (eine 7. Klasse sowie ein neuer Kindergarten-Jahrgang werden  hinzukommen) und somit einen Raum mehr benötigen. Momentan sitzen die Kinder beim Freiluft-Unterricht unter den Bäumen neben der Schule. Wenn der Unterricht auf dem neuen Gelände aufgenommen wird, sollten dort Bäume vorhanden sein, damit der Unterricht im Freien möglich ist. Folgende Fragen wurden am Nature Day diskutiert:

· Wieviele und welche Räume werden gebraucht, um einen elementaren Schulbetrieb auf dem neuen Gelände aufnehmen zu können?

· Was sollte auf dem Gelände vorhanden sein, damit ein Schulbetrieb möglich ist?

DSC07794.JPG

Lehrer/innen und Schüler/innen planen die neue Schule

Zwei Gruppen arbeiteten unabhängig voneinander; Projektmanager Horst Wagner führt die im Konsens gefundenen folgenden Maßnahmen als notwendig auf:

· Fertigstellung des Eingangsbereichs

· Fertigstellung des Verwaltungsgebäudes (Lehrerbüro, Teamraum/ Bücherei, Computerraum und vier Räume für vier Klassen)

· Nutzung des Eingangsbereichs im Verwaltungsgebäude als Versammlungs- und Ausstellungshalle und zum Essen für die Kinder

· fünf zusätzliche Klassenräume

· Toilettenanlage mit insgesamt fünf Toiletten

· Häuschen für den Nachtwächter

· Häuschen für den Gärtner

· Spielplatz

· Gästehaus

· Wasserbecken

· zweite Brunnenbohrung

· Trinkwassertank mit 8 Wasserhähnen

· Bepflanzung

· Schaffung einiger Fußwege

· Geländebegradigung (an ausgewählten Stellen)

· Grundlegende elektrische Arbeiten

· Verlegung von Wasserrohren

· Materialraum

· zwei Tempelchen (Ganesha und Saraswathi)

Nach dieser Planung soll das große achteckige Verwaltungsgebäude – dessen Fundament schon fertig ist – zeitlich vor den Klassenräumen erbaut werden. Ein wesentlicher Grund besteht darin, dass es aus Granitsteinen gefertigt werden soll, die Klassenräume hingegen aus selbsthergestellten Lehmziegeln. Die Fertigstellung der Klassenräume dauert aber noch, da zunächst ein Prototyp aus Lehmziegeln errichtet werden soll – und mit der Ziegelproduktion können wir erst beginnen, wenn die neue Lehmziegel-Maschine aus Auroville geliefert wird. (Ursprünglich sollte die im Ecosustainable Centre in Puttaparthy ausgestellte Maschine genutzt und pro hergestellten Ziegel 1 Rupee Gebühr entrichtet werden. Da der Besitzer, ein Inder aus Bombay, sie jedoch plötzlich - entgegen dieser Absprache - für 100000 Rupees verkaufen wollte (mehr als der Preis für eine nagelneue Maschine), wurde jetzt eine neue bei Auram Press in Auroville bestellt).  Die Ziegel müssen einen Monat trocknen; danach kann mit dem Bau des Klassenaum-Prototyps begonnen werden.

DSC01044.JPG

Fundament des achteckigen Verwaltungsgebäudes

Wir wollen als Naturschule soweit wie möglich in und mit der Natur lehren und lernen; dennoch sind Klassenräume notwendig. Die klimatischen Bedingungen sind nicht immer dafür geeignet, dass die Schüler/innen sich draußen aufhalten können und sollten; zum anderen verlangen bestimmte Arbeiten auch nach geschlossenen Räumen. Unsere Vision einer Naturschule wurde inspiriert von der traditionellen indischen Schule unter einem großen Baum, dem „Ashram potashala“. Unterricht unter Kumars oder Amulyas Baum ist unser Wunschtraum; d. h. Kinder sollten „ihre“ Bäume pflanzen, gießen und pflegen… Kreativität ist  bei der Verwirklichung unserer Nature School ein zentraler Schlüssel – kreative und mitweltbewußte Lehrer/innen und  Schüler/innen können die Schule aktiv gestalten, neue Techniken entwickeln und erproben und Verantwortung für die Entwicklung übernehmen. Wir, seit nahezu fünf Jahren mit der Planung und Durchführung einer Naturschule aktiv, haben einen holistischen und ganzheitlichen Ansatz: wir halten eine Verschränkung von Funktion und Kreativität für notwendig. Reine Funktionalität ist letztlich lebensfeindlich, weil die „Nicht-Funktion“ (Seele und Gemüt) nicht mehr berücksichtigt wird. In unserem Schulprogramm heißt es: „Ausgewogenheit, Frieden und Harmonie im Äußeren kann nur durch die Existenz dieser Werte im Inneren erreicht werden. Verstand und Herz, männlich und weiblich, Geben und Nehmen sind gleichermaßen wichtig“.

DSC01201.JPG

Flucht vor der Hitze ins Wasser des Miniteichs

Im Schulprogramm steht auch, dass das Wichtigste in der Pädagogik eine Haltung der Wertschätzung und Liebe ist. Der traditionelle Lehrstil beruht auch im modernen Indien meist auf der „Schwarzen Pädagogik“, die vorwiegend mit Angst arbeitet. In ihrem Bericht über die im letzten Schuljahr eingeführten Pädagogischen Konferenzen  - sie haben die Zielsetzung, eine bessere Pädagogik zu implantieren - schreibt Schulleiterin Sabitha: „Es ist üblich, dass die Kinder Angst vor der Schule haben; daher ist es besser, Erziehung mit Liebe zu praktizieren. Die richtige Pädagogik wird die allseitige Entwicklung des Kindes anstreben. Wenn der Lehrer weiterhin die Kinder mit traditionellen Methoden unterrichtet- die einem Stück Kreide und der Tafel mehr Gewicht geben - werden die Kinder das Interesse am Lernen verlieren. Sie brauchen neue Lehr- und Lernsituationen. Es ist wesentlich, den Lehrstil zu ändern, damit die Kinder mit Interesse zur Schule gehen. Sie sollten keine Angst beim Lernen haben und die Erziehung lieben. Mit dem Ziel, Erziehung mit Liebe anzubieten, versuchen wir, unsere traditionellen Lehrmethoden zu ändern.Sabitha berichtet, dass die Pädagogischen Konferenzen die Lehrerschaft zu einigen kreativen Änderungen inspiriert haben, und hat große Hoffnung, dass die Kinder immer mehr in einer angstfreien und liebevolleren Atmosphäre lernen können. Sie ist sehr engagiert in der Umsetzung eines naturschulgemäßen Lehr- und Lernstils und möchte sich dafür einsetzen, dass im nächsten Schuljahr eine größere Methodenvielfalt und neue Inhalte die Qualität unserer Pädagogik weiter verbessern.

Der folgende Text verdeutlicht die Wichtigkeit der Liebe in diversen Kontexten:

„Pflicht ohne Liebe macht verdrießlich.

Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos.

Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart.

Erziehung ohne Liebe macht widerspruchsvoll.

Klugheit ohne Liebe macht gerissen.

Freundlichkeit ohne Liebe macht heuchlerisch.

Ordnung ohne Liebe macht kleinlich.

Sachkenntnis ohne Liebe macht rechthaberisch.

Macht ohne Liebe macht gewalttätig.

Ehre ohne Liebe macht hochmütig.

Besitz ohne Liebe macht geizig.

Glaube ohne Liebe macht fanatisch.

Leistung ohne Liebe macht brutal.

Urteilsfähigkeit ohne Liebe macht unweise.

Wahrheit ohne Liebe macht eitel.

Können ohne Liebe macht egoistisch.

Eifer ohne Liebe macht eifersüchtig.

Vergebung ohne Liebe macht nachtragend.

Erfolg ohne Liebe macht einsam.

Leiden ohne Liebe macht bitter.

Überlegenheit ohne Liebe macht ironisch.

Spontaneität ohne Liebe macht unduldsam.

Gehorsam ohne Liebe macht sklavisch.

Leben ohne Liebe ist sinnlos!“

(Günther Lazik, zitiert nach Rudi Bernes:Auf ein Wort, S. 175)

DSC01236.JPG

Gästehaus im Werden

„Vor zwei Wochen kündigte Anna Hazare, eine 73 Jahre alte gandhistische Aktivistin an, dass sie bis zum Tod fasten würde, wenn sich die Regierung nicht bereit erklärt, der Zivilgesellschaft zu erlauben, einen Entwurf für ein neues, kraftvolles Anti-Korruptionsgesetz einzubringen. In nur 36 Stunden hat sich die unglaubliche Zahl von 500.000 Indern an der Avaaz-Kampagne beteiligt, um Hazares Ruf nach einer umfassenden Reform zu unterstützen. Innerhalb von 4 Tagen brachte der öffentliche Aufschrei Indiens Regierung dazu, eine schriftliche Vorlage aller Forderungen Hazares zu unterzeichnen… Heute wird ein neues Indien geboren – genau wie letztes Jahr in Brasilien, mit einem bahnbrechenden Gesetz gegen Korruption. (zitiert nach: Pressebericht über die Avaaz-Kampagne gegen Korruption in Indien, The Hindu (Englisch) http://avaaz.org/the_hindu_hazare_launch, 27.4.2011)

Ganz zum Schluß noch eine interessante Information, die nur im weiteren Sinn mit Naturschule zu tun hat: seit März 2011 gibt es eine Briefmarkenserie der Bundesregierung über die Elemente! Diese Tatsache spiegelt meines Erachtens ein neu erwachtes Interesse an der Natur bzw. an Naturphänomenen wider!

Mit ganz herzlichen Grüßen!

Ihre Helga Shanti Fründt

Spendenkonto der Anahata Stiftung

für die Naturschule Mudigubba

Bank für Sozialwirtschaft

Ktn: 375 1241 124

BLZ: 700 205 00

Für Spenden erhalten Sie eine steuerlich anerkannte Zuwendungsbestätigung

- bitte auf dem Überweisungsträger Namen und Adresse angeben!

DSC01194.JPG

Schüler bei gärtnerischen Vorarbeiten

Donations

Foreigners should give their donation to the

FCRA account:

Shanti Ananda Education Society

Account No.: 185410100007532

IFSC: ANDB0001854

Andhra Bank, Mudigubba Branch

India


German account:


Spendenkonto der Anahata Stiftung fuer Naturschule Mudigubba

Bank für Sozialwirtschaft

Kt-Nr.: 375 1241 124

BLZ: 700 205 00

IBAN: DE72700205003751241124

BIC: BFSWDE33MUE


Indian persons might give their donation to the

General account:

Shanti Ananda Education Society

Account No. 19073080607

Andhra Pragathi Grameena Bank

Mudigubba Branch

India

Search

Nature Day Photos

IMG-20161022-WA0004.jpg

Login Form