Shanti Ananda

The Nature Concept School

Shanti Ananda newsletter 7/2012

Am 3. September fand ein sehr aussergewoehnlicherund naturschulgemaesser Workshop im Gaestehaus statt: die Herstellung von Pflanzenfarben aus Blumen.

Legen eines Blumenmandalas

Zeichnen der Blumen zur Themen-Einstimmung

Andrea Partheymueller-Gerber und Angelika Gigauri, Lehrerinnenund Kuenstlerinen aus Kulmbach/Bayern, kamenzum dritten Mal nach Mudigubba, um uns mit ihrem umfangreichen Wissen und Erfahrungsschatzzu beschenken. Lehrer/innen und die 7. Klasse nahmen am Workshop teil. Zu Beginn wurde ein Mandala aus Rosen und Tagetes –dem Rohmaterial fuer die herzustellenden Farben- gelegt.

Kochen der Bluetenblaetter in Wasser

Absieben der Bluetenblaetter vom Farbsud

Der Herstellungsprozess der Pflanzenfarben beginnt mitdem Aufkochen der Bluetenblaetter in Wasser; Alaunwird hinzugefuegt, nach nochmaligem Aufkochen werden die Bluetenblaetter abgesiebt. Pottasche wird hinzugegeben; die so entstandene schaeumende Fluessigkeit wird in einen Krug gefuellt. Kristalle “flocken aus” und werden nach dem Filtern der Fluessigkeit auf den Papierfiltern sichtbar. Nach dem Trocknen werden sie im Moerser mit Harzwachs und Wasser zerrieben. Die so entstandene Pflanzenfarbe wirktsehr lebendig (im Gegensatz zu industriell hergestellten Farben, in denenmeist Erdoel enthalten ist) und ausdrucksstark, ist aber nicht lichtecht. (Lichtechtheit soll durch Trocknen unter einer Gluehbirne – keine Energiesparlampe! - erreicht werden, sagen Pflanzenfarbenforscher).

Die Ergebnisse koennen sich sehen lassen…

Lehrer/innen und Schuelerinnen waren fasziniert von dieser Farben-Alchimie, die in unserem Gaestehaus-“Laboratorium” (Kombination von labora – Arbeit – und ora – Gebet)stattfand. Man kann niegenau vorhersagen, wie die Farben werden; Menge und Art der hinzugefuegten Ingredienzien, Stimmung und Atmosphaere sowie unbekannte  Faktoren beeinflussen in lebendiger Weise den Werdeprozess… Die malerischen Ergebnisse mit den Pflanzenfarben ueberzeugten. Die zu Beginn  angefertigten Blumenzeichnungen – bei denen nur die Blume, nicht aber das Zeichenblatt fixiert werden sollte – wurden mit den selbsthergestellten Farben koloriert und haben eine einzigartige vibrierende Ausstrahlung. Kursleiterinnen Angelika und Andrea brachten zudem zahlreiche kuenstlerische Fotos ueber dieHerstellung von Pflanzenfarben mit, die die Lehrer/innen sehrbegeisterten und motivierten. Im naechsten Jahr sind vielleicht schon einige Erfahrungen mit dem Faerben von heimischen Pflanzen gesammelt und dokumentiert…

Die Strahlkraft der Pflanzenfarben ist ueberwaeltigend

Am Nature Day im August stand das Thema “Pferd” im Mittelpunkt. Unser Pferd Raju freute das natuerlich, weil es auf diese Weise sehr viel Beachtung fand.

Nature Day mit Pferd Raju

Nachdem Raju gebuehrend gewuerdigt worden war, sangen die Kinder Lieder und fuehrten kleine Theaterstuecke, Szenen und Geschichten auf. Eine Ausstellung von bunten Pferdebildern - gemalt von den Kindern aller Klassen – wurde gezeigt. Es war ein anregender und froehlicher Vormittag, der das Thema in breiter Vielfalt darbot und neue Aspekte bewusst machte. Wer weiss beispielsweise, dass nach einem antiken Mythos die Sonne von sieben Pferden gezogen wurde?

Ausstellung von Pferdebildern auf dem Rasen

Die Sonne wird von sieben Pferden gezogen…

Am 29. August besuchte uns Romula, stellvertretende Vorsitzende der Karuna Society(www.Karunasociety.org), die sich fuer den Schutz und eine menschliche Behandlung von Tieren, fuer eine saubere Umwelt und oekologischen Landbau einsetzt. Ein spezielles Programm (www.karunasociety.org/projects/humane-education)strebt die Erziehung zum mitfuehlenden Buerger an. Romula klaerte dieKlassen 4 – 7 und das Lehrpersonal ueber einen bewussten Umgang mit Ressourcen- wie z. B. Wasser - auf, gab eine Vielfalt von praktischen Beispielen und erlaeuterte den Unterschied zwischen Vegetariern und Veganern. Am Ende gab es ein Quiz. Die Schueler/innen waren sehr interessiert, von Romulas Begeisterung und ihrem Elan sehr angetan und trotz der fortgeschrittenen Stunde hellwach und aufmerksam.

Romula im Gaestehaus beim Vortrag

Am 4. September, vor dem Teacher’s Day – der am 5. 9. an vielen indischen Schulen gefeiert wird – fand erstmaligein Sport- und Spieletag fuer das Lehrpersonal statt. Anlass war die Einfuehrung unserer neuen Sportartikel wie Speer, Kugel, Tau etc. Die Schueler/innen feuerten die Lehrer/innen an, applaudierten und genossen sichtlich, den Erwachsenen bei ihren Aktivitaeten zuzuschauen. Die Stimmung stieg immer mehr im Laufe des Events, der vor der alten Schule zelebriert wurde. Kugelstossen, Speerwerfen, Seilspringen, Tauziehen, Wettrennen, die „Reise nach Jerusalem“ sowie als Abschluss ein Malwettbewerb waren die Disziplinen, die von den beiden Maennern und den acht Frauen– alle im Sari (!) - durchgefuehrt wurden. Da der Sportbei uns noch neu ist (an den meisten Schulen hierzulande wird er nicht angeboten), diente dieser Spieletag auch zur Motivation der Kinder - das ist wohl sehr gut gelungen... Auf dem neuen Schulgelaende wird ein Sportgelaende entstehen, das fuer vier Ballarten vorgesehen ist. Eine Hoch- und Weitsprunganlage, die rege und gerne genutzt wird, gibt es bereits. Auch ein Natur-Kletterspielplatz fuer die Kleinen soll errichtet werden, indem die reizvollen Gesteinsformationen am Nordrand des Gelaendes gereinigt und teilweise mit Erde gefuellt werden.

Tauziehen der Frauen

Wettrennen im Sand

Spurt der Maenner

Im August fand eine Ausstellung der mittlerweile mehr als 1000 Buecher statt. Alle Raeume der Schule wurden genutzt, die Buecher wurden - nach Themenbereichen sortiert - auf den Boden gelegt. So war es moeglich, sie in Ruhe zu betrachten und darin zu schmoekern. Es gibt zwar einmal woechentlich einen Buechereinachmittag fuer die Schuelerinnen, aber aufgrund der raeumlichen Enge in der alten Schule ist es nicht moeglich, alle Buecher auf einmal wahrzunehmen und zu wuerdigen.

Schmoekern waehrend der Buchausstellung

Das wird sich erst aendern, wenn im Verwaltungsgebaeude auf dem neuen Schulgelaende die geplantenFachraeume zur Verfuegung stehen...

Lesefreude im Tempelraum

Am 5.9. wurde der Teacher’s Day gefeiert. Unser Ehrengast, der pensionierte Schulleiter der Regierungsschule in Mudigubba, sprach ueber gewaltfreie und liebevolle Paedagogik. Er wurde mit einer Blumenkette geehrt.

Ehrung des Guru am Teacher’s Day

Die Lehrer/innen bekamen von den Schueler/innen kleine Geschenke ueberreicht.

Kindergartenlehrerin Anasuya erhaelt Geschenke von den Kleinen

Der folgende Link weist auf Filmchen ueber den indischen – teilweise recht skurrilen – Alltag hin. Es lohnt sich, hier zu „surfen“: http://www.tagesschau.de/videoblog/dilli_dilli/

Mit ganz herzlichen Grüßen!

Ihre Helga Shanti Fründt

Spendenkonto der Anahata Stiftung

für die Naturschule Mudigubba

Bank für Sozialwirtschaft

Ktn: 375 1241 124

BLZ: 700 205 00

IBAN: DE72700205003751241124

BIC: BFSWDE33MUE

Für Spenden erhalten Sie eine steuerlich anerkannte Zuwendungsbestätigung.

Bitte auf dem Überweisungsträger Namen und Adresse angeben!

Donations

Foreigners should give their donation to the

FCRA account:

Shanti Ananda Education Society

Account No.: 185410100007532

IFSC: ANDB0001854

Andhra Bank, Mudigubba Branch

India


German account:


Spendenkonto der Anahata Stiftung fuer Naturschule Mudigubba

Bank für Sozialwirtschaft

Kt-Nr.: 375 1241 124

BLZ: 700 205 00

IBAN: DE72700205003751241124

BIC: BFSWDE33MUE


Indian persons might give their donation to the

General account:

Shanti Ananda Education Society

Account No. 19073080607

Andhra Pragathi Grameena Bank

Mudigubba Branch

India

Search

Nature Day Photos

rally.jpg

Login Form