Shanti Ananda

The Nature Concept School

Shanti Ananda Newsletter 2/2014

1.jpg - 60.01 Kb

Brahmasthanam-Skulptur

Botida (Florian Meyer), der 2010 bei uns zwei Workshops zum Umgang mit fein-stofflichen Energien geleitet sowie 2012 mehrere Punkte fuer Grundwasser-Bohrungen auf dem Gelaende gemutet u. ausgemessen hat, hat im Maerz das  Schulgelaende-Brahmasthanam eingemessen. Nach Vaasthu Shastra, dem altindischen Vorläufer des Feng Shui, ist ein Brahmasthanam der energetische Mittelpunkt eines Gebaeudes oder eines Gebiets; es repräsentiert sowohl das in sich ruhende Absolute - BRAHMA – als auch den Mittelpunkt der Akasha-Raum-Energie.

Lotus mit Yantram im Zentrum

1b.jpg - 21.38 Kb

Weissgoldene Kobra und Teller mit Fussabdruecken

Botida setzte die notwendigen Vaasthu-Yantras innerhalb der Gesamtskulptur und segnete sie mit Schüler/innen und Schulleiter Raja Shekar ein. Das Brahmasthanam - sehr zentral neben dem an das grosse Verwaltungs-Gebaeude angrenzenden Versammlungsplatz gelegen - wurde mit einer hochkuenstlerischen, aesthetischen und auf mehreren Ebenen tief bedeutungsvollen Skulptur gestaltet; diese wurde gekroent von einer Lotusblume, in deren Zentrum das das ABSOLUTE oder BRAHMA repräsentierende Yantram - beim Stehen innerhalb der goldenen Fußabdrücke - eingesehen u. erkannt werden kann. Das ueberirdisch schoene Kunstwerk wurde in zarten Pastellfarben bemalt und ist in einen kleinen Steingarten eingebettet, dessen „irdischer“ Charakter einen eindrucksvollen Kontrast zum „himmlischen“ Gepraege der Skulptur bildet. Weitere gaertnerische Elemente werden hinzukommen. Naehere Informationen koennen gerne bei Botida erbeten werden ().

Der Bau der Brauchwasser-Recyclinganlage (hinter dem Toiletten-Gebaeude abschuessig zum See) gestaltete sich schwierig und ist noch nicht abgeschlossen. Zwei der drei vorgesehenen Gruben sind fertig, doch die Erstellung der dritten strapazierte unsere Nerven: exakt an der Stelle der geplanten dritten Grube befindet sich massiver Felsen. Versuche, ihn von Hand aufzuklopfen (hierzulande ueblich), waren nicht von Erfolg beschieden.

2.jpg - 170.18 Kb

Die ersten beiden Gruben der Abwasseranlage, rechts Toilettengebaeude

Die Sprengspezialisten wollten 10000 Rupees (!) fuer eine einzige Sprengung haben, so dass Koordinator Chandra Mohan zu guter Letzt auf die kreative Idee kam, einfach die Form der dritten Grube zu veraendern: anstelle eines Rechtecks soll nun eine halbmondfoermige Gestalt gemauert werden; dadurch entfaellt die Notwendigkeit, den Fels zu entfernen.

3.jpg - 98.40 Kb

Die ersten beiden Klassenraeume

Die ersten beiden Klassenraeume - in unserem bewaehrten Achteckstil gebaut - sind fast fertig und werden zum naechsten Schuljahr von zwei Klassen bezogen werden. Mit dem Bau von Klassenraum Nr. 3 und 4 wurde begonnen.

4.jpg - 170.80 Kb

Die erste Mosaikblume wird in Teamwork eingefuegt

Ein Mosaik fuer den Boden im Eingangsbereich des Bauleiterbueros - ein seit laengerer Zeit geplantes Projekt - wurde unter meiner Anleitung begonnen. Ein Lotusblumen-Design in den Hauptfarben Gruen und Rosa (die Farben der Schuluniformen unserer Schueler/innen) bildet die Gestaltungsgrundlage; die vier Lotusblumen werden als ganzes auf den Zement appliziert und von gruenen Fliesenbruchstuecken umrahmt. In Zukunft sollen viele Mosaikprojekte auf dem Gelaende realisiert werden, auch unter Mitwirkung von Kindern...

5.jpg - 122.17 Kb

Hundemutter Whitey mit Sohn Dicky im Bauleiterbuero

Tiere gehoeren bei uns dazu: mittlerweile befinden sich zwei Pferde (Raju, ein brauner Hengst - der seit zwei Jahren bei uns ist - und Tara, eine weisse Stute, die vor einigen Monaten zu uns kam, auf dem Gelaende. Tara hatte eine Verletzung am Fuss, die mittlerweile fast ausgeheilt ist. Unser Nature Day im Maerz, der sich um Aloe Vera drehte, inspirierte uns dazu, die Wunde mehrmals taeglich mit Aloe Vera zu behandeln.

Unsere beiden Hunde Whitey und Dicky haben eine bewegte Geschichte hinter sich: Whitey (eine Huendin)  und Blacky (ein Ruede) waren Anfang 2013 als Welpen zu uns gekommen. Blacky verunglueckte im November toedlich; Whitey warf am 12.1. 2014 zwei Welpen - Dicky und Blacky junior - die praechtig gediehen. Doch beim ersten Ausflug der Hundemutter mit Blacky junior wurde dieser – moeglicherweise von einem Schaefer – gekidnapt. Alle Nachforschungen unter Mitwirkung von Schueler/innen, Lehrer/innen und Schulgelaende-Belegschaft verliefen ergebnislos. So halten Whitey, die Hundemutter, und Sohn Dicky nun die Stellung... Last not least halten wir zwei Kaninchen in einem Kaefig vor dem Bauleiterbuero; sie sollen in der Monsunzeit ein groesseres Gehege erhalten.

6.jpg - 131.27 Kb

Behandlung von Stute TARA mit Aloe Vera Gel

Der Nature Day im Maerz beschaeftigte sich mit dem Thema „Aloe Vera“ (Pflanze, die im Ayurveda, der klassischen indischen Heilkunde, seit langem bekannt ist).

7.jpg - 177.66 Kb

Verteilung von Aloe Vera Pflanzen an Schueler/innen

Allerdings ist vieles vom alten Wissen in den letzten Jahrzehnten in Vergessenheit geraten und muss den Menschen wieder in’s Gedaechtnis gerufen werden – da koennen wir als Nature Concept School sicher einen gewichtigen Beitrag leisten... Im naechsten Schuljahr wollen wir uns mit weiteren „ayurvedischen“ Pflanzen naeher befassen. Neem, Moringa Olifeira und Tulsi werden bereits auf dem Schulgelaende kultiviert;3000 Moringa Olifeira Baeumchen wachsen auf einer eigenen Plantage heran. Mit dem Verkauf von Moringaprodukten soll demnaechst ein Beitrag dazu geleistet werden, dem Projekt ein eigenes Einkommen zu erwirtschaften. Auch ein ayurvedischer Garten ist auf dem Gelaende geplant. Kleinere Aloe Vera Pflanzen wurden nach dem Nature Day an interessierte Kinder verteilt, um sie zu Hause in Toepfen oder in der Erde zu kultivieren: ein Beitrag, um Ayurveda auch in den Familien der Kinder wieder populaerer zu machen.

Das am 23. April endende Schuljahr 2013/14 war insgesamt sehr ereignisreich und bewegt:

  • Umzug auf das neue Schulgelaende im Juni 2013 - Schueler/innen und Lehrer/innen koennen ihren Schulalltag seitdem zur Gaenze dort erleben. Das Gelaende wird von allen als grosser Segen empfunden, da es ruhig und friedlich ist (im Gegensatz zum laermigen Mudigubba), immer gruener und schoener wird und Raum fuer vielfaeltige Aktivitaeten und Begegnungen bietet. Der See am unteren Rande des Gelaendes - dessen Wasserspiegel bei momentanen Temperaturen um die 40 Grad (!) stark absinkt - bietet zusammen mit den Bergen im Hintergrund eine sehr reizvolle landschaftliche Kulisse – allerdings wird dieser Blick ueber kurz oder lang von den groesser werdenden Baeumen verdeckt werden...
  • Wiederholte Streiks in Rayalasseema von August bis Oktober 2013 wegen der Teilung des Bundesstaates Andhra Pradesh Waehrend der Streiks war unsere Schule die einzige in der Umgebung, in der normaler Unterricht stattfand - dank erfolgreicher Verhandlungen von Schulleiter Raja Sekhar und Koordinator Chandra Mohan mit der Streikbewegung Samaikyandhra. Waehrend andere Schulen leer standen, pflanzten unsere Kinder Baeume und feierten ein Sportfest. Momentan sind wieder unruhige Zeiten wegen der bevorstehenden Wahlen im Land – doch wir hoffen, dass es nicht erneut zu Streiks kommen wird. Streiken tun ohnehin nur „Staatsdiener“ wie Mitarbeiter bei Strombehoerden, Lehrer/innen, Busfahrer etc., die ueber ein sicheres Einkommen verfuegen... Die vielen Kleinunternehmer in Indien sympathisieren damit weniger, koennen aber nichts machen...
  • Transfer des Schullandes auf den Traegerverein Shanti Ananda Education Society (SAES) : Das Land – noch auf die „Prabhath Rural Development Society“ (PRDS) eingetragen - soll der SAES ueberschrieben werden.

 

8.jpg - 127.65 Kb

Nature Day im Februar zum Thema Feuer

 

Die Shanti Ananda Education Society (SAES) hatte im Maerz 2010 noch keine Berechtigung, Land von auslaendischen Spendengeldern zu kaufen, weshalb wir die Prabath Rural Development Society (PRDS) (www.womenempowermentprds.org), baten, den Kauf stellvertretend zu taetigen. Ein Memorandum of Understanding legte fest, dass das Land auf die SAES ueberschrieben werden solle, sobald diese die Berechtigung, Gelder aus dem Ausland zu beziehen (Foreign Contribution Regulatory Act - FCRA) sowie die Anerkennung der Gemeinnuetzigkeit (12 A) haben wuerde. Diese Bedingungen sind mittlerweile erfuellt, und wir befinden uns mitten in einem – sehr aufwendigen und schwierigen – Papierkrieg. Eine „Conditio sine qua non“ fuer den Landtransfer, die Umwidmung des Schullandes von „landwirtschaftlichem“ in „kommerzielles“ Land, erschwerte die Prozedur: fuer die Umwidmung waren weitere umfangreiche komplizierte Formalitaeten zu erfuellen sowie eine Zahlung von 190.000 Rupees zu leisten.

Die Summe (ueber 2200 Euro) wurde uns dankenswerterweise von Musiklehrer Klaus Chmiel (Prema) zur Verfuegung gestellt. Der Landtransfer kostet ca. 2500 Euro; ausserdem erhaelt der PRDS – der die Konten von 2008 – 2013 gefuehrt hat, eine Abfindung...

9.jpg - 161.31 Kb

 

 

Helga Shanti unter dem Sonnenschutz bei 40 Grad Hitze

 

Auch die staatliche Anerkennung der Schule - die in 2014 fuer die naechsten 10 Jahre erneuert werden soll - ist an den Landtransfer gekoppelt. Der ausufernde Papierkrieg wurde durch langandauernde Streiks, haeufige Abwesenheit und unregelmaessige Buerozeiten der zustaendigen Behoerdenvertreter sowie Personalwechsel an der Behoerdenspitze erschwert – letzterer ist hierzulande bei bevorstehenden Wahlen (fuer Maerz, April und Mai auf allen politischen Ebenen angesetzt) sehr gaengig. Vor allem unsere Devise, ohne Korruptionsgelder Erfolg zu haben, ist hierzulande mit Schwierigkeiten verbunden, da die Mehrheit der Behoerdenvertreter weniger im Bewusstsein handelt, einen Service zu leisten oder etwas fuer die Allgemeinheit zu tun, sondern haeufig eine Gegenleistung verlangt – noch bevor sie einen Finger krumm machen... Sehr viel Geduld und Durchhaltevermoegen waren erforderlich, um diese fuer die Zukunft des Projekts aeusserst wichtige Angelegenheit zum Ende zu bringen.

Das Video „Das Maedchen, das fuer 6 Minuten die Welt zum Schweigen brachte“ zeigt ein schon ueber 20 Jahre zurueckliegendes Ereignis - die Rede eines 12jaehrigen Maedchens im Jahr 1992 bei der UNO -  und ist sehr sehenswert und ebenso beruehrend! http://www.youtube.com/watch?v=Sj00vO48MTk

Mit ganz herzlichen Grüßen!

Ihre Helga Shanti Fründt

 

Spendenkonto der Anahata Stiftung

für die Naturschule Mudigubba

Bank für Sozialwirtschaft

Ktn: 375 1241 124

BLZ: 700 205 00

IBAN: DE72700205003751241124

BIC: BFSWDE33MUE

Für Spenden erhalten Sie eine steuerlich anerkannte Zuwendungsbestätigung.

Ihre Spenden werden ausschliesslich fuer das Shanti Ananda Schulprojekt verwendet.

Bitte auf dem Überweisungsträger Namen und Adresse angeben!

 

9a.jpg - 104.37 Kb

 

Siebtklaessler/innen bereiten einen „Naturkuehlschrank“

 

Hier finden Sie meinen

Dankesbrief vom 21.3.2014 an die Spender/innen des Shanti Ananda Nature Concept Schulprojekts:

 

Liebe Spenderinnen und Spender,

hiermit moechte ich mich sehr herzlich fuer Ihre Spenden im Jahr 2013 bedanken. Dank Ihrer Hilfe hat das Shanti Ananda Naturschul-Projekt auch im letzten Jahr gute Fortschritte gemacht. Schueler/innen und Lehrer/innen leben ihren Schulalltag seit Juni 2013 auf dem neuen Gelaende; der Unterricht findet bis zur Fertigstellung der Klassenraeume fuer die Klassen 1 bis 7 im Verwaltungsgebaeude und im Gruenen Klassenraum und fuer die beiden Kindergarten-Jahrgaenge im Nachtwaechter- und im Gaertnerhaus statt. Die ersten beiden Klassenraeume sind fast vollendet; Nr. 3 und 4 sind im Aufbau; 2015 sollen alle fertig sein. Die Begruenung auf dem 39000 qm grossen Gelaende hat zugenommen, mehr als 2000 Baeume sind Symbol fuer Wiederaufforstung im hiesigen Wassernotstandsgebiet. Unsere Projektwoche zum Thema „Bluehende Pflanzen“ im Januar 2014 war ein grosser Erfolg. Schueler/innen und Lehrerschaft sind sehr zufrieden mit ihrer Schule; und ich denke, dass wir mit unserer Paedagogik den Kindern ein gutes solides Fundament fuer ihr Leben geben. So moechte ich Sie darum bitten, uns auch weiterhin zu unterstuetzen!

Auf Wunsch werden Sie im Shanti Ananda Nature School Newsletter ueber neue Entwicklungen informiert; schauen Sie auch auf www.natureconceptschool.org (dort sind u. a. alle alten Newsletter in deutscher und englischer Sprache zu finden).

Mit herzlichem Gruss,

Helga Shanti Fruendt

Projektleiterin

 

P. S. Das Shanti Ananda Naturschul-Projekt hat innerhalb der Stiftung - als eigenstaendiges, von mir gegruendetes Projekt mit separaten Spender/innen - eine Sonderstellung mit eigenem Stiftungsunterkonto. Ihre Spenden kommen ausschliesslich dem Shanti Ananda Nature Concept Schulprojekt zugute! Ich bin sehr dankbar dafuer, dass wir unsere Spendengelder ueber die Anahata-Stiftung transferieren und verbundene Formalitaeten abwickeln koennen.

 

Donations

Foreigners should give their donation to the

FCRA account:

Shanti Ananda Education Society

Account No.: 185410100007532

IFSC: ANDB0001854

Andhra Bank, Mudigubba Branch

India


German account:


Spendenkonto der Anahata Stiftung fuer Naturschule Mudigubba

Bank für Sozialwirtschaft

Kt-Nr.: 375 1241 124

BLZ: 700 205 00

IBAN: DE72700205003751241124

BIC: BFSWDE33MUE


Indian persons might give their donation to the

General account:

Shanti Ananda Education Society

Account No. 19073080607

Andhra Pragathi Grameena Bank

Mudigubba Branch

India

Search

Nature Day Photos

CPE4.jpg

Login Form